Angebote zu "Semantic" (48 Treffer)

Kategorien

Shops

Crone:Between Disaster, Punishment, and
58,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 05/2020, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Between Disaster, Punishment, and Blame, Titelzusatz: The Semantic Field of Guilt in Early Chinese Texts, Autor: Crone, Thomas, Verlag: Harrassowitz Verlag, Sprache: Englisch, Schlagworte: China // Politik // Zeitgeschichte // Recht // Bedeutung // semantisch // Bedeutungslehre // Semantik // Anthropologie // Kulturanthropologie // Moralphilosophie // Philosophie // Ethik // Ethos // Asien // Geschichte // 1000 v. Chr. bis Christi Geburt // Diskursanalyse // Stilistik // Ostasiatische und indische Philosophie // Ethik und Moralphilosophie // Asiatische Geschichte, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 190, Reihe: Veröffentlichungen des Ostasien-Instituts der Ruhr-Universität, Bochum (Nr. 68), Gewicht: 398 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Visualisation for Semantic Information Systems
85,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Visualisation for Semantic Information Systems ab 85.49 € als Taschenbuch: Dissertation Universität Wien 2006. Auflage 2009. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Wirtschaftswissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Visualisation for Semantic Information Systems
85,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Visualisation for Semantic Information Systems ab 85.49 EURO Dissertation Universität Wien 2006. Auflage 2009

Anbieter: ebook.de
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Verstehen, Nichtverstehen, Missverstehen - Vers...
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sprachwissenschaft / Sprachforschung (fachübergreifend), Note: 1,5, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), 102 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In the present paper the following questions will be raised and discussed: What do we understand if we understand? How do we understand what we understand? And how do we manage to understand at all? Why do we sometimes fail to understand each other? Should misunderstandings be seen as avoidable exceptions in the process of understanding or are they a common place phenomenon? And who or what is to blame for their occurrence?That is to say this paper is supposed to deal with the question whether understanding of verbal utterances can be considered as usual case or whether it is more likely for communication to fail. Accordingly it will be tried to answer how successful communication might come into being as well as how the occurrence of non-understanding and misunderstanding(s) could be explained.This paper is divided into three parts. The first one captures the definitions of understanding, non-understanding and misunderstanding(s) as they are essential notions to the overall paper.The second part is aimed to giving a focused overview over existing studies in the wide sphere of misunderstanding research.The third part treats the relation between Grice's ideas and the Relevance-Theoretic-approach to communication. In 1967 Herbert Paul Grice made an important contribution to modern pragmatics: Based on the observation that an utterance communicates much more information than just its semantic content, he established the fact that human communication is governed by general principles on the assumption of which the hearer is able to recover the implicated content of an utterance. But although Grice's basic ideas are very convincing, he has left many problems open for further elaboration. The Relevance Theory (RT) of Dan Sperber and Deirdre Wilson can be seen as having achieved this task by further developing Grice's basic ideas into a powerful explanatory model of communication and cognition.After pointing out the impact of Grice's approach on RT, it will be shown how RT emerged out of a critical reassessment of Grice's ideas. As a result it should become clear how it exceeds Grice's rather sketchy model of communication and what benefits the RT-approach is able to provide for linguistic analysis concerning successful understanding of verbal utterances as well as the occurrence of communication failures such as non- andmisunderstanding(s).

Anbieter: Dodax
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Entwicklung eines interaktiven Konzeptbrowsers
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. Die Technik des Semantic Web bietet eine interessante Alternative zu herkömmlichen Webtechnologien vor allem im Zusammenhang mit Information Retrieval. Derzeit gibt es allerdings nur wenige Hilfsmittel, um Ontologien in Form von RDF bzw. RDFS- Dateien zu begutachten und zu bearbeiten. Daher war es das Ziel, in diesem Buch einen dreidimensionalen Browser basierend auf Java3D für eben jene "Semantic Web"- Dateien zu entwickeln, der es dem Benutzer ermöglicht einfach Dateien zu begutachten bzw. diese zu editieren. Als Ausgangspunkt für den Browser dient eine Ontologie, die mit Hilfe des KAON- Frameworks der Universität Karlsruhe semi- automatisch erstellt worden ist. Darüber hinaus gibt das Buch einen Einblick in die Technik des Text Mining. Ausserdem bietet es einen kurzen Überblick über die Thematik der Informationsvisualisierung als Ausgangspunkt für die in diesem Buch erstellte Visualisierungsmethode von Ontologien. Dieses Buch richtet sich daher vorwiegend an Informationswissenschaftler und an diesem Fachgebiet interessierte Leser.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Informationssuche im Semantic Web
59,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Semantic Web bezeichnet ein erweitertes World Wide Web (WWW), das die Bedeutung von präsentierten Inhalten in neuen standardisierten Sprachen wie RDF Schema und OWL modelliert. Diese Arbeit befasst sich mit dem As pekt des Information Retrieval, d.h. es wird untersucht, in wie weit Methoden der Informationssuche sich auf modelliertes Wissen übertragen lassen. Die kennzeichnenden Merkmale von IR-Systemen wie vage Anfragen sowie die Unterstützung unsicheren Wissens werden im Kontext des Semantic Web be han delt. Im Fokus steht die Suche nach Fakten innerhalb einer Wissens domäne, die entweder explizit modelliert sind oder implizit durch die Anwen dung von Inferenz abgeleitet werden können. Aufbauend auf der an der Universität Duisburg-Essen entwickelten Retrievalmaschine PIRE wird die An wen dung unsicherer Inferenz mit probabilistischer Prädikatenlogik (pDatalog) implementiert.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Beiträge zur generativen Grammatik
64,99 € *
ggf. zzgl. Versand

1 Vorarbeiten zu diesem Referat wurden im Rahmen eines von der DFG geförderten Forschungsprojekts von Herrn Professor Dr. Finkenstaedt durchgeführt. 2 In einem chronologischen Wörterbuch können solche Probleme weiter verfolgt werden (cf. Finkenstaedt, Leisi, Wolff 19'70) Die Frage der Äquivalenz zwischen Wortableitungen und längeren Konstruktionen, die ihnen in der semantischen Struktur entsprechen, ist von Chomsky (1969,16) in anderem Zusammenhang diskutiert worden. Lakoffs (1969,52,'70) Er widerung gibt die nötige Abgrenzung des Begriffs 'Satz semantik' gegenüber einer Semantik des Sprachgebrauchs und der Sprechsituation, um die es hier nicht geht. Dieses Grundverständnis ist schon in der Port Royal Grammatik (Brekle 1966,68) angelegt. Bibliographie Brekle, H. ed. (1966) Grammaire generale et raisonnee (31676) (= Grammatica Universalis 1), Stuttgart. Chapin, P. (1967) On the Syntax of Word-Derivation in English, unpublished Doctoral dissertation, MIT. Chomsky, N. (1968) Remarks on Nominalization, reproduced by The Linguistics Club, Indians Universit,y. --- (1969) Deep Structure, Surface Structure, and Semantic Interpretation, reproduced by The Linguistics Club, Ind.U. Finkenstaedt, T., E. Leisi, D. Wolff (19'70) A Chronological English Dictions~, Heidelberg Fodor, J.A. (19'70) nThree Reasons for Not Deriving 'Kill' from 'Cause to Die'," Linguistic Inquiry 1,429-438. Lakoff, G. (1969) On Generative Semantics, reproduced by The Linguistics Club, Indians Universit,y. - 184 - Senta Plötz Institut für Kommunikationsforschung und Phonetik der Universität Bonn Über die transformationelle Theorie bei Harris Zusammenfassung: Es wird gezeigt. daß die transformationelle Analyse herauswuchs aus den Untersuchungen von englischen Texten. die Harris Anfang der 50er Jahre an der University of Pennsylvania durchführte.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Drawing rings around the world - The acquisitio...
13,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Scholarly Paper (Advanced Seminar) aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Anglistik - Linguistik, einseitig bedruckt, Note: 1,0 (A), Philipps-Universität Marburg (Institute for English Language Science), Veranstaltung: SE Psycholinguistics, 22 Eintragungen im Literaturverzeichnis, Sprache: Englisch, Abstract: This is the implication of the anthropic principle: a universe, that allows human existence can only be observed and conceptualised - linguistically structured, for our purpose - by human beings due to the constraints set by the internal structure of the universe. This is, any theory about the world and about the phenomena it consists of has to take into account that the available data possibly reflects only a sample of the topic to be theorised. Absolute objectivity is a myth. Theories should be regarded as points of view, in its very sense. The fictional GOLEM XIV, artificial anthropologist at the MIT of the year 2029, encounters the problem from an opposite perspective: he knows well about man and the thematic role, man holds in universe. But he is not able to communicate about his knowledge without cutting down on his actual message because natural language does not provide the concepts required. From this point of view, the study of semantic acquisition becomes a methodological one. When communicating linguistically about the world we live in and act on, how do we know that our words - those Saussurian signs with a concept on one side and an arbitrary form on another - actually cover the intended objects and ideas in their entirety? At least, the question is worth to be asked. Bloom (2001) extends the question to at least two specifications. First, when discussing Williard Quine¿s gavagai problem (describing the get-together of a linguist, a native speaker of some unexplored language, and a rabbit, at whose turn up the native utters the word gavagai), Bloom concludes that 'there is an infinity of logically possible meanings for gavagai.' (Bloom 2001:3). The utterance could refer to any component of this situation, the properties of the rabbit itself, such as its biological categorisation, its colour, texture, or acoustic appearance. Gavagai could even refer to the very spatio-temporal characteristics of the moment itself, to 'time slices of rabbits', as Bloom puts it.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot
Die Komplexität von Kreolsprachen
16,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Deutsche Philologie), Veranstaltung: Sprache und Evolution, 12 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die traditionelle Sichtweise der Sprachtypologie ist besonders durch die Annahme geprägt, Sprachen könne man nicht auf einer Skala wertend verteilen. John McWhorter greift mit seinem 2001 erschienenen Aufsatz The world`s simplest grammars are creole grammars diese Auffassung an. Wie der Titel eindeutig zeigt, geht er davon aus, dass Kreolsprachen einfache, simple Sprachen sind - im Gegensatz zu allen älteren Sprachen. McWhorter war zwar nicht der erste, der einen Vorstoss in diese Richtung wagte , gewann jedoch grösste Aufmerksamkeit für seinen Artikel. Überraschenderweise erhielt er nicht nur Kritik, sondern ebenso Anerkennung für seine These. Ich möchte mit meiner Arbeit zeigen, dass zwar in bestimmten Teilen der kreolischen Grammatik weniger Regeln existieren, als in älteren Sprachen, dies aber kein Massstab für die Komplexität einer Sprache sein kann. Zunächst gebe ich einen kurzen Überblick über McWhorters These und werde eine kritische Wertung der einzelnen Punkte vornehmen sowie der Frage nachgehen, ob es überhaupt möglich ist, die Komplexität einer Sprache (im Sinne von McWhorter) zu messen. Im Besonderen werde ich McWhorters Definition von Komplexität angreifen und aufzeigen, dass eben nicht die Masse an Regeln die Komplexität einer Sprache ausmacht, sondern vielmehr die Menge und Komplexität an Ausdrucksmöglichkeiten. Mein Ziel ist es also, den Begriff 'Komplexe Sprache' auf eine andere Ebene zu lenken, als es John McWhorter macht. John McWhorter erörtert in seinem 2001 erschienen Aufsatz The world`s simplest grammars are creole grammars seine Simplifikationsthese bzgl. der Kreolsprachen. Er ist der Auffassung, dass Kreolsprachen weniger komplex sind, als ältere Sprachen und versucht dies anhand von vier Merkmalen zu beweisen. Komplexität definiert McWhorter wie folgt: [...] a metric of complexity, determined by degree of overt signalling of various phonetic, morphological, syntactic, and semantic distinctions beyond communicative necessity. Zunächst legt er dar, dass nicht alle Sprachen die gleiche Komplexität aufweisen und erklärt, dass die Vorstellung, fehlende Komplexität in einem bestimmten Bereich einer Sprache werde in einem anderen Bereich ausgeglichen, unterliege einem Irrtum. Daneben erläutert er, dass Komplexität nur durch das lange Bestehen einer Sprache entstehen kann und schon dadurch Kreolsprachen einfache Sprachen sein müssen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.08.2020
Zum Angebot